© 2018 Sylvia Borcherding, M.A.

  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square

February 21, 2018

February 13, 2018

January 27, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Die Beziehungsebene definiert den Inhalt

July 11, 2018

1/1
Please reload

Empfohlene Einträge

Freiräume

January 27, 2018

 

Es ist Wochenende und zumindest in Köln seit einiger Zeit der erste Sonnentag. Wer viel schafft braucht regelmäßige Freiräume um die Energiequellen aufzuladen. Gerade Führungskräfte vernachlässigen die eigenen Bedürfnisse häufig und nehmen sich keine Zeit um Kraft zu tanken. Was haben Sie dieses Wochenende vor? Haben Sie sich Freiräume geschaffen, um Ihren eigenen Interessen nachzugehen? Waren Sie heute schon in der Natur und haben die Sonne genossen? Wenn Sie Ihre Freiräume mit Achtsamkeit und Selbstreflexion verbinden, erreichen Sie ein höheres Maß an Resilienz.

 

Achtsamkeit 

Achtsamkeit zielt darauf ab, mehr im Jetzt und Hier zu leben. Es geht darum, dem Moment mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Dazu ist es wichtig, den inneren Autopiloten abzuschalten und das Gedankenkarussell zu stoppen. Ziel ist es, mehr Gelassenheit zu entwickeln.

SAP in Walldorf, gerade zur wertvollsten Marke Deutschlands aufgerückt, hat 25 Mitarbeiter zu Achtsamkeitstrainern fortbilden lassen. Es geht um wichtige Kompetenzen. Globalisierung und Digitalisierung schaffen eine enorme Beschleunigung. Achtsamkeit hilft, mit dem Stress und dem Tempo, wie es bei SAP vorkommt, besser umzugehen. SAP will den Alpha-Typen vermitteln, dass eine starke Führungspersönlichkeit heute mitfühlend und zugewandt ist. Das gilt natürlich auch sich selbst gegenüber. Wer achtsam lebt, stellt fest, dass sein positives Empfinden nicht von äußeren Bedingungen ab-hängig ist. Er entwickelt eine klare, stabile Position, die es ihm erlaubt, auch in schwierigen Lebenszeiten und Situationen seine innere Kraft einzusetzen.

 

Selbstreflexion

Führungkräfte, gerade in oberen Hierachiebenen, erhalten in den wenigsten Fällen Feedback. Mitarbeiter scheuen sich Kritik zu äußern, Peers agieren politisch und Vorgesetzte halten Führungskräfte Ihres Kalibers für Selbstläufer. Das Nachdenken über sich selbst ist naheliegend, wenn man sein eigenes Verhalten verbessern will. Aber es ist auch schwierig. Man muss sich mit negativen Gedanken und Gefühlen auseinandersetzen. Führungskräfte sind bestrebt, sich häufig ins rechte Licht zu rücken, weil sie selbstsicher auftreten müssen. Ihre Freiräume sind ein guter Nährboden, um Selbstreflexion zu praktizieren. Kombinieren Sie Ihre eigenen Interessen mit führungsrelevanten Fragen:  Welche Einstellungen, Werte und Überzeugungen prägen mein Verhalten? Welchen Einfluss haben diese auf meine beruflichen Handlungen? Wie waren die Situationen, in denen ich erfolgreich geführt habe?

 

Resilienz

In VUKA-Welten wird es zunehmend schwieriger Risiken und Wechselwirkungen einzuschätzen, sodass Entscheidungen unter Ungewissheit getroffen werden müssen. Führungskräfte brauchen Resilienz, um mit den fordernden Situationen umzugehen. Resilienz ist die Kompetenz vorhandene Energien und Reserven richtig zu steuern, aus einer Krise schnell und unbeschadet hervorzugehen und Informationen sinnvoll zu verarbeiten.

 

Ein schönes Wochenende und viele eigene Freiräume!

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Share on linkedin
Please reload

Folgen Sie mir!
Schlagwörter
Please reload

Archiv
  • Twitter Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Basic Square